Selbsthilfe für Menschen mit Demenz

Die Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz und der Malteser Hilfsdienst e.V. bieten eine „begleitete Selbsthilfegruppe“ für Menschen mit Gedächtnisstörungen und/oder beginnender Demenz in Mainz an.

Ort: Wespenweg 4, 55128 Mainz (Bretzenheim)

Zeit: Jeden zweiten Mittwoch im Monat 15:00 bis 16:30 Uhr

Ansprechpartner:

 Frau Coester (Malteser Hilfsdienst e.V.)
Telefon: 06131 / 2 50 41 21 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Frau Gottron (Alzheimer Gesellschaft RLP)
Telefon: 06131 / 36 61 95 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Kontakt


Internet: www.netzwerk-demenz-mainz.de

Freizeitgestaltung

Das Netzwerk Demenz

   Hier geht es zu unserem Newsletter 

 

Welt-Alzheimertag am 21.September 2020 und die Woche der Demenz

                             zum Beitrag unseres Netzwerks geht es hier

 

Am 9. März 2015 wurde das Netzwerk Demenz in Mainz offiziell gegründet.

Das Netzwerk Demenz entstand aus dem Dialog Altenhilfe und Gemeindepsychiatrischer Verbund. Schnittstelle beider Bereiche ist das Thema Demenz.

Mitglieder im Netzwerk sind Vertreter und Vertreterinnen der Pflegedienste, der teil- und vollstationären Angebote, der ambulanten Wohngemeinschaften, der Pflegestützpunkte, der Sozialdienste, des gemeindepsychiatrischen Verbunds, der Servicestelle Demenz der Uniklinik, der Gedächtnisambulanz und Geronto-PIA, der Betreuungsbehörde und der niedrigschwelligen Angebote.

Logo

Folgende Ziele legten die Mitglieder gemeinsam fest:

Überblick über das Leistungsangebot / Versorgungsstruktur

  • Kennenlernen der Akteure und deren konkrete Angebote über kollegialen Austausch
  • Unterstützung der Pflegestützpunkte bei der Aktualisierung der Broschüre Hilfs- und Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz
  • Aufbau eines Infoportals / Homepage

Synergieeffekte / Entlastung der Mitglieder über die Organisation von

  • gemeinsamen Fortbildungen, sowohl im Bereich Fachkräfte als auch im Bereich Ehrenamt
  • gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen
  • höhere Aufmerksamkeit über gemeinsame Aussage von Fachleuten unterschiedlicher Träger
  • ein gemeinsames Leistungsangebot von verschiedenen Trägern / Bündelung von abrufbaren Leistungen bei Anbietern mit gleichem Leistungsspektrum, wenn ein spezifisches Angebot für einen Anbieter nicht wirtschaftlich durchzuführen ist

Verbesserung der Qualität durch vernetztes Arbeiten

  • Schnittstellen der Aufgabenbereiche erkennen, um Übergänge zwischen den Angeboten zu erleichtern
  • Verbesserte Zugangswege für Betroffene und Angehörige über Transparenz, verbesserte Kombinierbarkeit von Angeboten
  • Erfahrungsaustausch in Form von anonymen, beispielhaften Fallbesprechungen und kollegialer Beratung
  • übergeordnete Fragestellungen identifizieren und gemeinsame Handlungsstrategien (träger- und fachübergreifend) entwickeln, Überprüfung des Leistungsangebots 

[zum Anfang]

Mit der weiteren Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Datenschutzerklärung an.