Beratung

Die Veränderungen, die mit einer Demenzerkrankung verbunden sind, lösen bei den Betroffenen und ihren Angehörigen massive Ängste und Verunsicherung aus.

Information und Beratung geben Orientierung und ermöglichen frühzeitigen Zugang zu Hilfen, die zur Entlastung aller Beteiligten beitragen: 

Beratungs- und Koordinierungsstelle Demenz

Die Beratungs- und Koordinierungsstelle mit dem Schwerpunkt Demenz ergänzt das Beratungsangebot der Pflegestützpunkte. Neben der Beratung von demenziell Erkrankten und ihren Angehörigen übernimmt die Stelle Aufgaben im stadtweiten Netzwerk Demenz und arbeitet gemeinsam mit den Partnerinnen und Partnern des Netzwerks an der Weiterentwicklung der Angebote in Mainz. Vorträge und Schulungen informieren über das Krankheitsbild und fördern ein unterstützendes Umfeld.

 Beratungs- und Koordinierungsstelle Demenz
Drechslerweg. 25
55128 Mainz-Bretzenheim

Mira Kopp
Telefon: +49 6131 78 96 807

Pflegestützpunkte

Die Pflegestützpunkte sind ein kostenloses Beratungsangebot, welches sich an behinderte, ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige wendet. Die Beratung erfolgt persönlich, vertraulich, kompetent sowie trägerneutral und kostenfrei. Die Koordination aller Möglichkeiten der Versorgung im Pflege- oder Krankheitsfall orientiert sich dabei an den Wünschen und Bedürfnissen der Betroffenen.

Die Fachkräfte informieren unter anderem über Angebote der ambulanten Versorgung, Entlastungs- und Schulungsangebote für pflegende Angehörige, über Tages- und Kurzzeitpflege und Pflegeheime. Bei Bedarf unterstützen sie bei der Organisation der notwendigen Hilfen. Auf Wunsch erfolgt die Beratung auch zu Hause.

In Mainz stehen in sechs Beratungsstellen Ansprechpartnerinnen und - partner zur Verfügung, die Beratungsstellen sind dabei bestimmten Stadtteilen zugeordnet:

 Pflegestützpunkt Altstadt (Nord), Oberstadt (Nord), Hartenberg, Münchfeld
Kaiser-Wilhelm-Ring 6, 55118 Mainz
Telefax: +49 6131 2187447

N.N.
Telefon: +49 6131 5766960
Heike Stammer
Telefon: +49 6131 2164563

 Pflegestützpunkt Altstadt (Süd), Oberstadt (Süd)
Jägerstraße 37, 55131 Mainz,
Telefax: +49 6131 6004987

Sina Prömper
Telefon: +49 6131 6004986
Sabine Theis
Telefon: +49 6131 6004985

 Pflegestützpunkt Bretzenheim, Finthen, Drais, Lerchenberg
Ulrichstraße 42, 55128 Mainz
Telefax: +49 6131 9325823

N.N.
Telefon: +49 6131 9325822
Sabine Weinheimer
Telefon: +49 6131 9325821

 Pflegestützpunkt Mombach, Gonsenheim
Emrichruhstraße 33, 55120 Mainz
Telefax: +49 6131 6931122

Ruth Stauder
Telefon: +49 6131 6931120
Stefanie Hetzler
Telefon: +49 6131 6931121

 Pflegestützpunkt Neustadt
Lessingstraße 12 a, 55118 Mainz,
Telefax: +49 6131 6693862

Ferry Heinzmann
Telefon: +49 6131 6693860
Galina Leonow
Telefon: +49 6131 6693860

 Pflegestützpunkt Weisenau, Laubenheim, Hechtsheim, Marienborn, Ebersheim
Kaiser-Wilhelm-Ring 6, 55118 Mainz
Telefax: +49 6131 2777672

Sebastian Lotz
Telefon: +49 6131 2133468
Heike Stammer
Telefon: +49 6131 2164563

Sozialdienst in den Kliniken

Wird eine Erkrankung in der Klinik festgestellt berät der dort angesiedelte Sozialdienst zu möglichen Unterstützungsangeboten und notwendigen Antragstellungen. Der Sozialdienst vermittelt nach Entlassung an den zuständigen Pflegestützpunkt. Fragen Sie auf den Stationen nach den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.

 Katholisches Klinikum Mainz

Sozialdienst im Katholischen Klinikum Mainz mit den Standorten St. Hildegardis-Krankenhaus und St. Vincenz und Elisabeth Hospital

Informationen über den Sozialdienst finden Sie auf der Webseiten des Sozialdienstes.

Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen der Sozialberatung im Katholischen Klinikum Mainz zu Themen und Fragen im Pflegefall finden Sie auf der Webseite der Sozialberatung.

 Klinik der Universitätsmedizin Mainz

Neben dem klassischen Sozialdienst verfügt die Uniklinik Mainz zudem über die „Servicestelle Demenz“. Die zentral organisierten Serviceleistungen der „Servicestelle Demenz“ermöglichen es, dass betroffene Patienten und ihre Angehörigen die unmittelbare und direkte Unterstützung erhalten, die sie für ihren individuellen Genesungsprozess im Krankenhausalltag benötigen.

Gesundheitsamt - Sozialpsychiatrischer Dienst

Der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Mainz-Bingen ist sowohl für die Versorgung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger im Landkreis als auch in der Stadt Mainz zuständig.

Im Sozialpsychiatrischen Dienst arbeiten Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, die allen Menschen Beratung anbieten, die durch eigenes psychisches Leiden oder das ihrer Mitmenschen der Hilfe bedürfen. Der Sozialpsychiatrische Dienst besucht Sie auch zu Hause.

Häufig ist der sozialpsychiatrische Dienst die erste Anlaufstelle, von der weitere Hilfen vermittelt werden.

Neben den genannten Berufsgruppen steht auch bei medizinisch-psychiatrischen Fragestellungen ein Facharzt für Psychiatrie zur Verfügung.

 Außenstelle Mainz
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Telefon: +49 6131 693334252
Internet: www.mainz-bingen.de

[zum Anfang]

 

Mit der weiteren Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Datenschutzerklärung an.
Weitere Informationen Ok